23.01.2017

Skrei von den Lofoten – der arktische Winterkabeljau


Endlich ist es wieder soweit: Der Skrei Saison ist auf die Reise zu unseren Kunden gegangen. Das besonders feste, schneeweiße Fleisch gilt nicht nur hierzulande als ausgesprochene Delikatesse und bietet vielfältige Zubereitungsmöglichkeiten.

 

Skrei ist norwegisch und bedeutet „Wanderer“ – und dieser Name passt perfekt zum norwegischen Winterkabeljau. Ab einem Alter von fünf bis sieben Jahren wandert der Skrei jährlich 1.000 Kilometer von der eisigen arktischen Barentssee bis zu den etwas wärmeren Küstengewässern rund um die nordnorwegischen Lofoten. Drei bis sieben Grad Wassertemperatur bieten die ideale Umgebung um zu laichen und sich um seine Nachkommen zu sorgen.


Nachhaltiger Fischfang


Anfang Jänner trifft der Skrei an der Spitze Nordnorwegens ein und das große Abenteuer für Fischer beginnt, denn nur in den Wintermonaten schwimmen die riesigen Schwärme entlang der Küste. Dort werden sie traditionell mit der Langleine oder sogar Handangel schonend gefischt. Dabei spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle: Es darf nur so viel gefischt werden, wie auch wieder nachwächst und das wird streng kontrolliert.


Einmal gefangen, qualifiziert sich aber nicht jeder norwegische Winterkabeljau als Skrei – zuvor gilt es die strengen Qualitätskriterien zu erfüllen. Gleich nachdem er aus dem Wasser kommt, muss er an Bord vollständig ausbluten, mit Meerwasser gereinigt werden und innerhalb von vier Stunden an Land kommen – ohne Unterbrechung der Kühlkette. Das Qualitätsprädikat Skrei® erhalten dabei nur die besten Fische ohne Druckstellen.


Lassen Sie sich von einer Trilogie vom Skrei inspirieren und nehmen Sie Ihre Gäste mit auf diese kulinarische Reise zu einer der Fisch-Delikatessen überhaupt.


zum Rezept

« zurück