09.09.2016

„Nose to tail“ by R&S Gourmet Express



Die ganzheitliche Verwertung von Lebensmitteln und der respektvolle Umgang mit Nutztieren – darum geht es beim Thema Nose to tail. Gemeinsam mit dem Gollinger Spitzenkoch Andreas Döllerer wird zum Start der Kampagne ein österreichisches Nose-to-tail-Sortiment präsentiert.

 

„Das ist unser Beitrag zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung in Sachen Fleisch“, erklärt Reinhard Fritz, Geschäftsführer des Frische-Großhändlers R&S Gourmet Express, die Motivation dahinter. „Wir haben ein Nose-to-tail-Sortiment definiert, das wir in den kommenden Wochen und Monaten näher vorstellen und unseren Kunden schmackhaft machen werden. Es wurde ein eigenes Logo entwickelt, das klar signalisiert: Wenn ‚Nose to tail‘ draufsteht, hat der Kunde die Sicherheit, dass es sich um heimisches Fleisch in Top-Qualität handelt. „Um den Nose-to-tail-Gedanken voranzutreiben, unterstützen wir unsere Kunden zusätzlich mit nützlichen Informationen und Inspiration für die eigene Speisekarte.“


Klares Zeichen: Nose to tail steht bei R&S Gourmet Express – neben der ganzheitlichen Verwertung – auch für heimisches Fleisch. Wenn ein Teil mit dem Nose-to-tail-Logo gekennzeichnet ist, handelt es sich immer um Top-Fleisch aus Österreich (4 x AT = geboren, gemästet, geschlachtet und zerlegt).

 

Kooperation mit Andreas Döllerer

Letztere wird unter anderem in Form von Rezepten von einem langjährigen Kunden aus dem Salzburger Land geliefert: Spitzenkoch Andreas Döllerer wirbt gemeinsam mit R&S Gourmet Express für mehr Nachhaltigkeit beim Fleischkonsum: „Die Verwertung von Lebensmitteln, ganz besonders von Fleisch, nach dem Nose-to-tail-Prinzip ist für mich eine Selbstverständlichkeit“, so der Gollinger. „Mit einer Metzgerei im Haus haben Innereien und andere Schmankerln traditionell eine große Bedeutung in unserem Betrieb.“ Worauf es ihm dabei ankommt, ist klar: „Gerade beim Fleisch muss die Produktqualität einwandfrei sein und ich will genau wissen, wo die Tiere herkommen. R&S Gourmet Express arbeitet beim Thema Nose to tail mit kleinbäuerlichen Zuchtbetrieben in unserer Region zusammen, da kann ich mich auf konstante Topqualität verlassen.“



Spitzenkoch Andreas Döllerer hat sich eigene Nose-to-tail-Rezepte für R&S Gourmet Express einfallen lassen.

 

Edel vs. unedel?

„Warum sollte ein Teil desselben Tieres ‚unedler‘ sein als ein anderes?“, fragt Reinhard Fritz, der selbst gelernter Metzger ist und den Beruf viele Jahre ausgeübt hat. „Ein Rind besteht nun einmal nicht nur aus Filet und ein Schwein nicht nur aus Schnitzel. Dieses Verständnis von ‚edlen‘ und ‚unedlen‘ Teilen haben wir uns im Laufe der Zeit antrainiert, das war nicht immer so.“ Für unsere Eltern- und Großelterngeneration wäre es undenkbar gewesen, eine solche Unterscheidung zu machen. Alles wurde verarbeitet und zu schmackhaften Gerichten verkocht. Das sieht man auch im Hause Döllerer so: „Man findet in den eher unbekannten, ‚unedleren‘ Teilen oft viel mehr Geschmack, als man vermuten würde“, weiß Andreas Döllerer.

 

Gastronomen profitieren von Preis & Herkunft

„In Zeiten, in denen die Kennzeichnung und damit die Nachvollziehbarkeit der Herkunft der Produkte für die Gastronomie allgegenwärtige Themen sind, möchten wir sie mit den Nose-to-tail-Produkten dahingehend unterstützen“, so Geschäftsführer Reinhard Fritz. Die österreichische Herkunft schafft Vertrauen bei den Gästen und die traditionellen Teile sind deutlich günstiger als Filet oder Beiried. Für Köche, die den Umgang mit Innereien & Co. nicht scheuen und die ihrer Kreativität gerne freien Lauf lassen, ist das eine gute Option, mehr Vielfalt in ihre Speisekarten zu bringen – mit Ware in heimischer Top-Qualität zu fairen Preisen. „Das ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Wir unterstützen die heimischen Wirtschaftskreisläufe, die Gastronomen profitieren von ausgezeichneter Nose-to-tail-Ware mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und können damit authentische Gerichte anbieten, bei denen sich der Gast über neu entdeckte Geschmacksnuancen und bestes Fleisch aus Österreich freut.“

 

Lassen Sie sich inspirieren: Hier geht’s zu den Nose to tail“-Rezepten von Andreas Döllerer.

 

 

« zurück